Wettbewerbe

Postkartenaktion: Die Gewinner stehen fest!

Das Publikumsrating ist abgeschlossen. Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern fürs Mitmachen.
Die Gewinnerinnen oder Gewinner wurden persönlich benachrichtigt und zur Prämierung am 11. Mai 2017 in die ZB eingeladen.

Herzlichen Glückwunsch!

Publikumspreis

1. Platz

010832741_Aeroplan.jpg

Benno Huwyler

aus Immensee

Blick vom Aeroplan aus

2. Platz ex aequo

010834947_Zuerich_Grossmuenster.jpg

Marianne Cockayne

aus Kyburg

Zürich, Blick vom Grossmünster ins Limmattal

2. Platz ex aequo

010835895_Limmat.jpg

Rudolf Maeder

aus Feuerthalen

Limmat, Zürcher Altstadt, Zürichsee mit Blick auf die Alpen

Jurypreis

1. Platz

Zuerichsee_010816936_1142x766.jpg

Walter Zollinger-Streiff

aus Gockhausen

Gruss vom Zürichsee

2. Platz

010855578_Volketswil.jpg

Anatinna Trionfini

aus Küsnacht

Gruss aus Volketswil

3. Platz

010832739_Aeroplan.jpg

Benno Huwyler

aus Immensee

Blick vom Aeroplan aus

Spezialpreis

Zuerich_1892_010817302_750x1141.jpg

Walter Zollinger-Streiff

aus Gockhausen

Blick auf Quaibrücke, Zürichsee und Alpen. Spezialpreis für die älteste Ansichtskarte: Poststempel 31.12.1891

}

Die ZB zum Entdecken

Ab 2. Januar 2017 und ab 2. September 2017 finden Sie hier jeweils 15 Fragen zu Figuren der Jubiläumskarawane auf der Jubiläumswebsite (www.zb100.ch). Für jede Frage gibt es drei Antworten zur Auswahl, nur eine ist richtig. Alle dazu erforderlichen Informationen finden Sie auf der Jubiläumswebsite oder im Rechercheportal (www.zb.uzh.ch).

Termine
1. Wettbewerb: vom 2. Januar bis 2. Mai 2017
2. Wettbewerb: vom 2. September bis 2. Dezember 2017

Prämierung
Prämiert werden die drei Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den meisten korrekten Antworten. Im Fall von mehr als drei Gewinnerinnen oder Gewinnern entscheidet das Los.

Frage 1

2014 konnte die ZB ein Kunstblatt erwerben, auf dem der Künstler Roman Clemens im Stil des Art Déco eine Tänzerin malte. Wie heisst diese Tänzerin?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 1 von 16

Frage 2

Rolf Lyssy hat mit seinem Film «Die Schweizermacher» 1978 den erfolgreichsten Schweizer Film aller Zeiten gedreht. Wie heisst der in der ZB aufbewahrte erste Drehbuchentwurf zu diesem Film?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 2 von 16

Frage 3

Tove Jansson (1914–2001), eine finnlandschwedische Schriftstellerin und Künstlerin aus Helsinki hat dieses flusspferdartige Trollwesen geschaffen. In der Bibliotheca Fennica sind ihre Comics und Bücher zu finden. Wie heisst diese Comicfigur auf Schwedisch?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 3 von 16

Frage 4

In der rund 550 Werke umfassenden Gemäldesammlung der ZB sind schwerpunktmässig Zürcher Bürgermeister und Theologen porträtiert. Darunter befindet sich auch das Porträt des Nachfolgers von Ulrich Zwingli. Wie hiess dieser Antistes der Zürcher Kirche?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 4 von 16

Frage 5

Dem geneigten Liebhaber von Comic-Figuren bereits aus den Zeichentrickfilmen bekannt, erobert Mickey Mouse in den 1930er Jahren auch Schweizer Kinderherzen. Diesen Hintergrund nutzt der Zürcher Verleger Ernst Bollmann und publizierte unter der eingedeutschten Version des Namens sieben «Wunderbücher». Wie hiess dieser Name?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 5 von 16

Frage 6

Die Zeichnung der Giraffe, die der Maler und Topograf Melchior Lorichs in Konstantinopel zur Zeit von Suleimān dem Prächtigen angefertigt hat, ist die erste, die den anatomischen Gesamtcharakter des Tiers einigermassen exakt wiedergibt. Die Zeichnung erschien 1559 als Einblattdruck bei Hans Adam in Nürnberg und diente 1560 dem Universalgelehrten Conrad Gessner als bevorzugte Vorlage für die zweite Ausgabe seiner «Icones animalium». Wie wurde das Tier auf dem Einblattdruck genannt?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 6 von 16

Frage 7

Die rote Koralle stammt aus dem Blackwellischen Kräuterbuch, einem für Apotheker und Ärzte gedachten Nachschlagewerk mit den damals wichtigsten Heilpflanzen und 615 Illustrationen. Die Tafeln zeichnete die ungelernte Elizabeth Blackwell, um ihren Ehemann aus dem Gefängnis freizukaufen. Die hier vorliegende Ausgabe ist die von namhaften Botanikern gründlich überarbeitete deutsch-lateinische Fassung eines sehr erfolgreichen englischen Kräuterbuchs von 1737–39. Wie heisst dieses?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 7 von 16

Frage 8

Dieser handkolorierte Kupferstich aus dem grössten je über Muscheln produzierten Tafelwerk mit dem epischen Titel «Auserlesne Schnecken Muscheln und andre Schaalthiere: auf allerhöchsten Befehl Seiner Königlichen Majestät nach den Originalen gemalt, in Kupfer gestochen und mit natürlichen Farben» stammt aus der Bibliothek der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich. Wie hiess der Autor dieses 1758 publizierten Werks?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 8 von 16

Frage 9

Diese nachkolorierte Zeichnung eines Riesentukans (Ramphastos toco) aus Conrad Gessners «Icones Avium Omnium» (1560) steht stellvertretend für die grosse vogelkundliche Bibliothek, die in der ZB zu benutzen ist. Wie heisst die Gesellschaft, die ihre Bibliothek in der ZB deponiert hat?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 9 von 16

Frage 10

Else Lasker-Schüler (1869–1945) musste 1933 in die Schweiz emigrieren, wo sie unter prekären Umständen lebte. Sie reiste auch in den Nahen Osten und hielt ihre Eindrücke in einem Gedichtband fest, der 1937 beim Verlag Oprecht erschien. Wie hiess der Titel dieses Gedichtbandes?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 10 von 16

Frage 11

Ein furchterregender Walfisch, auf dem ein Jüngling mit Harfe reitet? Das Motiv der Sagengestalt auf dem Delfin vor der Kulisse Zürichs gehört zur Geschichte der Zürcher Musikgesellschaften. Es zierte das erste Neujahrsblatt sowie das 1718 begonnene erste Protokollbuch der Gesellschaft «ab dem Musiksaal», später die Orgel im Chorherrensaal im Grossmünster und die Fahne der Zürcher Sektion der Schweizerischen Musikgesellschaft. Welche Sagengestalt reitet auf dem Delfin?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 11 von 16

Frage 12

Eine deutsche Schriftstellerin studierte 1887–1891 an der Universität Zürich Geschichte, Philologie und Philosophie. 1891–1894 arbeitete sie in der Stadtbibliothek in einer eigens für sie eingerichteten Stellung als Bibliothekssekretärin, als erste Akademikerin an einer Schweizer Bibliothek. Wie heisst sie?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 12 von 16

Frage 13

Die weltweit bekannte «Wickiana» ist eine vom Zürcher Pfarrer Johann Jacob Wick (1522–1588) angelegte Sammlung mit Berichten von Wunderzeichen, Himmelserscheinungen, Kriegs- und Mordfällen und anderen Ereignissen, woraus man den Willen Gottes zu deuten hoffte. Die Sammlung ist im Online-Katalog vollständig dokumentiert, so auch jene von Wick festgehaltene Himmelserscheinung, die wir hier suchen. An welchem Datum erschien ein Komet über dem Albis?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 13 von 16

Frage 14

1892–1914 übergab die Firma Orell Füssli der Stadtbibliothek jährlich die neu erschienenen Photochroms, deren Anzahl sich auf 10'000 summierte. Die Photochroms zeigen einerseits einheimische Sehenswürdigkeiten und Ansichten, appellierten aber andererseits auch an die Sehnsüchte des Publikums nach exotischen Örtlichkeiten wie beispielsweise einen prachtvoll geschmückten Elefanten, der in Indien wegen des Elefantengottes als heiliges Tier angesehen wird. Wie heisst dieser indische Elefantengott?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 14 von 16

Frage 15

Die von Theo und Amalie Pinkus aufgebaute Privatbibliothek widmete sich eigentlich Themen wie Frühsozialismus, Marxismus, Widerstand gegen den Nationalsozialismus usw. Sie beherbergte aber auch Klassiker der schönen Künste und Literatur wie Mark Twains Meisterwerk «Huckleberry Finns Abenteuer und Fahrten» in der deutschen Ausgabe von 1892. Wie lautet der Name der Bibliothek, welche die Besitzerin im Jahr 2000 der ZB als Schenkung übergab?

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
  • 15 von 16

Teilnahme

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme am Wettbewerb hier an:

Bitte füllen Sie das Feld «Vorname» aus.
Bitte füllen Sie das Feld «Name» aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

  • 16 von 16

1. Preis

Preis_Panorama.png
ZB-Panorama, 5 Sujets zur Auswahl, aufgezogen und gerahmt, im Wert von 500 bis 600 Franken

2. Preis

Preis_SBB.png

SBB-Gutschein im Wert von 300 Franken

3. Preis

Preis_Buecherbon.png

Büchergutschein im Wert von 200 Franken

Wettbewerbsbedingungen

Die aktiven und ehemaligen Mitarbeitenden der ZB sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Person kann nur einmal an jedem der beiden Wettbewerbe teilnehmen. Die Teilnahme ist nur mit korrekten persönlichen Angaben (Vorname, Name, E-Mail-Adresse) möglich. Die Gewinnerinnen oder Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Der Preis kann nicht in bar ausbezahlt werden. Der letzte Teilnahmetag ist der 2. Mai 2017 (für den ersten Wettbewerb) bzw. der 2. Dezember 2017 (für den zweiten Wettbewerb). Mit der Teilnahme am Wettbewerb anerkennt die Teilnehmerin oder der Teilnehmer diese Wettbewerbsbedingungen und erklärt sich bereit, dass sie oder er im Falle eines Gewinnes mit Vorname und Name auf der Jubiläumswebsite der ZB (www.zb100.ch) veröffentlicht werden darf. Im Übrigen werden Angaben der Teilnehmenden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Über eine allfällige Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.